UA-63053357-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Por Europa:

Die Gruppe ist ein Raum, in dem Gedanken für ein vereintes, soziales, friedensstiftendes weltoffenes Europa als Teil der Weltgemeinschaft entwickelt und verbreitet werden können. Wir brauchen eine „gute Stimmung“ für Europa und die solide Basis für diese Stimmung. Nationalisten und Rechtspopulisten sollten nicht die dominierende Stimme zum Thema Europa werden! Dafür müssen die Freunde der EU und die Freunde eines einigen Europas zusammenfinden und den Mund aufmachen

Die Gruppe ist den oben genannten Werten verpflichtet und und auf das o.g. Ziel hin orientiert. Sie ist kein offenes Diskussionsforum. Eine offene Diskussion zwischen Rechtspopulisten, EU-Gegnern und Verschwörungs-Aposteln und deren verhasstem Gegenüber: den Grünen, Linken und Gutmenschen kann an anderer Stelle stattfinden - hier nicht. Wer die o.g. Ziele und Werte nicht teilt möge die Gruppe freiwillig verlassen und wird, wenn er seine Sicht in der Gruppe zum Ausdruck bringt, aus der Gruppe ausgeschlossen, um eine zielgerichtete Entwicklung in der Gruppe zu ermöglichen.

Ich habe eine Gruppe in Facebook eröffnet, mit dem Namen

Por Europa

https://www.facebook.com/groups/296140170727803/

Dieses Portal hat in den letzten Monaten kein Eigenleben entwickelt - und ich werde nicht zum Blasebalk, der Totem immer neuen Atem verpasst. Dennoch hier ein paar Mosaiksteinchen:

Lasst uns mit Nachdruck an Europa weiterbauen:
Bürger für Europa

Basis-Initiative für ein vereintes, soziales, friedensstiftendes weltoffenes Europa als Teil der Weltgemeinschaft.

Wir wollen:

• Ein Europa, das sich vom Staatenbund zum föderalen Bundesstaat wandelt.

• Ein Europa, das den Mitgliedsstaaten die freie Wahl lässt in unterschiedlichen Formen der Mitgliedschaft dazu zu gehören. Das könnten sein:
o Teil des föderalen Bundesstaats – so wie heute Bayern zu Deutschland, Schottland zu Großbritannien, … - der z.B. „Vereinigte europäische Republik“/ „United Republik in Europe“ (URE) heißen könnte. Dieser Teil könnte die heutigen EU-Länder aufnehmen, die ein „politisches Europa“ als Ziel sehen und entwickeln wollen.
o Teil der „Europäischen Nationen“ / „Nations of Europe“ (NE), d.h. ein unabhängiger souveräner Staat, der keine oder nur sehr wenige seiner Autonomierechte an einen Bundesstaat abgetreten hat. In diesem Staatenbund ist URE ein Mitglied. Die NE könnte sich aus der heutigen EU entwickeln, Zentralfunktionen partiell zurücknehmen und andere Teile ggf. ausbauen. Dieser Teil könnte die heutigen EU-Länder aufnehmen, denen das heutige Europa „zu weit geht“ und zu ineffizient erscheint.
o Mitglied im Kreis der „Freunde Europas“ / „Friends of Europe“ (FE), einem lockeren Staatenbund, der sich einer gemeinsamen freundschaftlichen friedvollen und sozialen Entwicklung verpflichtet. Dieser Teil könnte Länder aufnehmen, die heute kein EU-Mitglied sind oder diesen Status wieder verlassen und Staaten, deren Staatsgebiet nicht auf europäischem Boden liegt.

• Ein Europa, das nach außen und innen in allen seinen Teilen URE, NE und FE - oder welche mehrgliedrige Struktur letztendlich gefunden wird - die Menschen und Minderheiten-Rechte verankert hat, eine soziale Verantwortung wahrnimmt und sich zum friedensstiftenden Handeln zum fairen Handel in der Weltgemeinschaft verpflichtet.

• Ein Europa, das sich nach innen zum verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen, zur Gewaltenteilung, zum subsidiären Prinzip und zu einer sinn- und ziel-orientierten Rechtsordnung bekennt und diese umsetzt.