UA-63053357-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Zu einem Artikel der Schwäbischen Zeitung "Kritik an der Kanzlerin" schrieb ich folgenden Leserbrief, der am 14.9.16 publiziert wurde:

 

Ob CDU oder nicht – Angela Merkel präsentiert sich derzeit als eine wohltuende Ausnahme im politischen Betrieb der Bundesrepublik Deutschland und in Europa: Statt permanent auf Wählerschichten zu schielen und um deren Gunst zu gewinnen Populisten nach dem Mund zu reden (auf dass diese noch stärker werden) spricht sie bequeme und unbequeme Wahrheiten ungeschminkt aus. Sie gibt der Lösung Chancen und setzt nicht auf menschenverachtende Scheinlösungen. Sie setzt Lösungen um anstatt lautstark Forderungen in die Welt zu rufen und jeden Tag eine neue „Sau durchs Dorf zu treiben“. Damit verlangt sie uns ab, damit unseren Frieden zu schließen, dass Lösungen nicht so schnell umgesetzt werden können, wie Forderungen und Parolen in die Welt gerufen werden. Und sie verlangt uns ab, dass Lösungen mitunter schmerzliche Kompromisse sind, die keine der idealtypischen Ideen von „Richtig“ und "Falsch" zu 100% umzusetzen bzw. zu vermeiden vermögen. Dies ist selbst dann die beste Vorgehensweise, wenn dabei nicht das denkbare Maximum, das vielleicht erreichbar gewesen wäre, herausgeholt wurde.
Nur solche Lösungen tragen in die Zukunft. Halbseidene Forderungen und dummdreiste Parolen helfen nicht. Nur ehrliche Kritik, die die Unvollkommenheit auch der eigenen Vorschläge eingesteht, kann den fruchtbaren Diskurs, den das politische Geschäft dringend braucht,  beleben und Vertrauen bei den Wählern schaffen!
Merkel verliert an Binderaft in dem Maß, wie ihr Handeln nicht verständlich erklärt wird. Hier liegt das Schlüssel-Defizit ihrer Person und ihres Apparats.

Auf eine an mich anlässlich des nebenstehenden Leserbriefs gerichtete Frage, ob angesichts von Familien- und Kinder-Armut und einer nur marginalen und nur angekündigten Erhöhung des Kindergelds die hohen Kosten, die unbegleitete Flüchtlinge verursachen (die dann mit dem Beil auf unbescholtene Bürger los gehen ...), zu verantworten wären, habe ich geantwortet:
 
Guten Tag Hr. XX
 
die familienpolitischen Aussagen im Programm der AfD lesen sich gut. Ja - hier bestehen in der realen Gegebenheit Defizite.
 
Allein die Grundeinstellung der AfD gibt mir nicht das Vertrauen, dass - hätte die AfD die Möglichkeit dazu - diese familienpolitischen Aussagen durch die AfD auch umgesetzt würden.
 
Eine Frauke Petri und ein Alexander Gauland verbreiten atmosphärisch eine ganz andere Botschaft. Wer Gruppenegoismen pflegt und dabei willkürlich Grenzen zieht, der zieht morgen auch andere Grenzen. Er muss nur die Gruppe, die er vertritt, neu definieren. Das geht relativ einfach. Dann sitzen die Sozialschmarotzer eben nicht mehr (nur) bei den Ausländern sondern auch bei anderen Gruppen.
 
Das war nun keine Antwort auf Ihre Frage, sondern nur meine Vorbemerkung.
 
Zu Ihrer Frage eine Gegenfrage:
 
Wenn von den unbegleiteden jugendlichen Flüchtlingen einer von vielen eine schwere Straftat begeht - haben wir das Recht den vielen den Schutz zu verweigern?
Unser Grundgesetz verlangt etwas anderes. Das müssten wir ändern - und dazu wäre meine Zustimmung nicht vorhanden.
 
Also müssen wir mit dem Risiko leben, dass bei jugendlichen Flüchtlingen (und nicht nur bei diesen) ein Risiko besteht, dass aus diesem Kreis eine schwere Straftat begangen wird. Wir dürfen die friedlichen unter ihnen nicht dafür durch Abweisung bestrafen, dass es auch andere gibt. Noch gilt in unserer Rechtsordnung die Unschuldsvermutung bis zum Beweis des Gegenteils. Und dies nicht bezogen auf Personengruppen, sondern immer nur auf Einzelpersonen. Und diese Unschuldsvermutung wollen vermutlich weder Sie noch ich als Grundsatz verlassen, denn das hätte unmittelbar auf unser eigenes Leben gravierende Folgen. Allein eine Diffamierung könnte zum unlösbaren Problem werden.
 
Unser Lebensrisiko kennt zahlreiche Risiken. So ist z.B. das Risiko durch ein privates Autorennen in der Stadt - wie in Berlin geschehen - oder andere unverantwortlichen Verhaltensweisen im Straßenverkehr ums Leben zu kommen, um ein vielfaches höher, als das Risiko durch eine terroristische oder ähnliche Straftat das Leben zu verlieren oder zu Schaden zu kommen. Ich habe schon zahlreiche dramatische Fast-Unfälle im Straßenverkehr erlebt und hatte immer das Glück, dass es gerade noch einmal gut ging. Erst unlängst, als ich auf der A7 bei wenig dichtem Verkehr überholte, kam von sehr weit hinten ein Fahrzeug angerast und betätigte die Lichthupe anstatt seiner Bremse. Er konnte dann nicht mehr rechtzeitig bremsen und schoss halb auf dem Grünstreifen an mir vorbei.
 
Eine Bedrohung durch Ausländer oder Flüchtlinge habe ich persönlich noch nie erlebt. Aber natürlich gibt es auch diese.
 
In unserem Grundgesetz (und im Völkerrecht) ist der richtige Grundsatz verankert, dass wir auch die Verpflichtung haben, Menschen in Not, die von außerhalb unserer Grenzen zu uns fliehen, Schutz zu gewähren. So wie vor etwas mehr als 70 Jahren auch Deutschen im Ausland Schutz gewährt wurde. Wir dürfen (und ich will) diesen Schutz nicht verweigern, weil dadurch das Lebensrisiko um einige Promill-Punkte steigen könnte. Andere politische und persönliche Weichenstellungen hätten und haben auf dieses Lebensrisiko weit größeren Einfluss: Ein defensiveres Verhalten im Straßenverkehr, eine gesündere Lebensweise, eine bessere Sozialpolitik - nur als Beispiele.
 
Politik muss immer zwischen zahlreichen sich widerstrebenden Aspekten die richtige Balance und einen gangbaren Weg finden. Dabei geht immer das Ideale verloren. Wir müssen uns entscheiden, in welcher Hand wir den besseren Kompromiss vermuten. Und da kommen Sie und ich zu unterschiedlichen Ergebnissen.
Schön, dass wir dennoch den Dialog pflegen.
 
 
„Wie können Sie diese Ungleichbehandlung mit ihrem christlichen Glauben vereinbaren“ – fragen Sie mich. Gerne gebe ich Antwort:
 
Die Antwort steckt ganz wesentlich in den Zeilen hier oben.
Und es gibt noch andere Facetten:
 
z.B. engagiere ich mich auch politisch: TTIP und CETA halte ich für die größere Gefahr für unsere Zukunft, als z.B. die Flüchtlinge oder den Islam. Beide Freihandelsabkommen haben auch sehr gute und wichtige Inhalte: Natürlich macht es Sinn Handelshindernisse abzubauen. Die Gefahr dieser Verträge liegt – bis zum Beweis des Gegenteils, den es heute nicht gibt – darin, dass die Investitionsschutzregeln die demokratische Selbstbestimmung unserer Demokratie einschränken. Das überschreitet eine Linie, die eine Demokratie nicht akzeptieren sollte.
 
Ich bin Mitglied nicht nur der CDU sondern auch der CDA – der Christlich demokratischen Arbeitnehmerschaft – in den Medien auch als Sozialarbeitskreise in der CDU oder ähnlich benannt. Hier werden die Finger in die Wunden und die Mängel der Sozialpolitik gelegt.
 
Last but not least: Der christliche Glaube sieht sich auch der Gerechtigkeit verpflichtet. Ja- da schmerzen solche Sachverhalte, die z.B. Familien benachteiligen. Da bin ich ganz bei Ihnen. Aber da schmerzen mindestens genauso stark die menschenverachtenden und gruppen-egoistischen  Parolen, die vom „rechten Rand“ zu hören sind. Die Botschaft Jesu, auf die sich das Christentum wesentlich bezieht, stellt die Liebe über die Gerechtigkeit. Aber die Liebe kann nicht ruhen – sie strebt auch nach Gerechtigkeit.
 
Gestatten Sie mir mit einem Gebet abzuschließen, das dem Hl. Franziskus – dem Namenspatron unseres derzeitigen Papstes - zugeschrieben wird. Dieses formuliert eine Haltung und ein Ziel. Es fehlt der Geist „wir gegen euch“ oder „ihr gegen uns“ vollständig. Natürlich werden wir im realen Leben immer dahinter zurück bleiben.
 
Oh Herr,
mache mich zu einem Werkzeug
Deines Friedens.                       
Dass ich Liebe übe,
da wo der Hass regiert;
dass ich verzeihe,
da wo man mich beleidigt;
dass ich verbinde,
da wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage,
da wo Irrtum herrscht;
dass ich den Glauben bringe,
wo Zweifel wohnt;
dass ich Hoffnung wecke,
wo Verzweiflung quält;
dass ich Dein Licht anzünde,
wo die Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe,
wo der Kummer wohnt.
 
Ach Herr,
lass mich trachten:
nicht nur, dass ich getröstet werde, sondern, dass ich tröste;
nicht nur, dass ich verstanden werde, sondern, dass ich verstehe;
nicht nur, dass ich geliebt werde, sondern, dass ich liebe.
 
Denn wer da hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer da stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.
 
Mit freundlichem Gruß
Tilmann Wolf
 
 
 

Und die Antwort:

Guten Tag Herr Wolff,

 

"Wer Gruppenegoismen pflegt"....was ist denn das? Ist es der Egoismus des deutschen Volkes? Welches

selbstsüchtig die Frücht seiner Arbeit behalten möchte?

 

Wenn Sie die Hartz-4-Statistiken anschauen, dann sehen Sie, dass ganz oben die Libanesen stehen. 90% der Libanesen beziehen Hartz 4....in der Mitte die Türken....ganz unten die Deutschen. Die Gutmenschen

und politisch Korrekten leugnen das. Man könne das nicht zuordnen. Kann man doch. Es ist die Frage, warum andere Länder wie USA und Canada nur die Besten haben wollen (Einwanderung), wir uns aber den Luxus erlauben, alles hereinzulassen, was kommen und versorgt werden möchte....Wissen Sie eine Antwort?

Hat das wieder mit den verflixten 12 Jahren zu tun, die wir auch in 1001 Jahren nicht loswerden??

 

MUFL Ja wir haben das Recht, dieser Gruppe Hilfe zu verweigern. Weil wir es nämlich bezahlen. Und weil

viele dieser Leute extra zu uns hergeschickt wurden. Die Eltern wissen, daß die MUFL in der BRD nicht

zurückgeschickt werden. Das wird ausgenutzt. Macht es Ihnen Spass, belogen und betrogen zu werden?

Leute die aus Pakistan sind, behaupten, aus Afghanistan zu sein. Sie seien 17 Jahre alt, dabei sind sie

23 Jahre alt. Ihnen macht es Spass, den Gutmenschen zu spielen. Bezahlen sollen es die Nazis??

 

Laut Scharia sind Menschen ab 9 Jahre vollhährig. Sie heiraten und bekommen Kinder. Diese volljährigen

Leute (Islam) kommen zu uns und werden wie Babies behandelt. Sie kommen in "Pflegefamilien"....und

dann begehen sie Anschläge...Sind wir noch zu retten?????

 

Vergleichen Sie nicht Risiken, die ich vermeiden kann (Kriminelle ins Land lassen) mit Risiken, die ich

nicht beeinflussen kann (Flugzeugabsturz). Sie machen sich lächerlich. Der Staat Israel ist von

Moslems umzingelt. Er schützt seine Bürger und minimiert die Risiken. Nur Sie und Ihre Freundin

Merkel wollen uns weismachen, das ginge nicht.

 

Schalten Sie das Internet ein da sehen Sie jeden Tag Fälle:

1) Flüchtling vergewaltigt Frau

2) 4 Flüchtlinge grapschen im Bad

3) Türke zündet seine schwangere deutsche Freundin an

4) 3 türkische Brüder töten die eigene Schwester, weil sie zu "westlich" lebt.

5) Vergewaltigung von Kindern in Flüchtlingsheimen...muslimischer Wachdienst schaut weg.

 

Kommen Sie am Sonntag nach Sigmaringen und fragen Sie die Einwohner, was sie von

den Flüchltingen und deren Verhalten halten......15.00 Uhr PEGIDA SIGMARINGEN.

 

Menschen in Not wird geholfen, Leuten aus Kriegsgebieten auch. Wirtschaftsmigranten nicht.

Selektion !!!! an der Grenze...wir haben 600.000 ausreisepflichtige Menschen, 20.000 werden pro

Jahr abgeschoben. Danke SPD und CDU !! Alle rein in die guten Stube, niemand mehr raus.

Wie dumm ist unser Staat ??

 

Schäuble sagt ja, daß wir die Zuwanderung begrüssen müssen, sonst würden wir wegen

Inzucht degenerieren. Hat er deswegen nur 2 Euro Kindergeld-erhöhung vorschlagen?

Keine deutschen Kinder, mehr Migranten? Ist er mental noch fit?

 

CDU hat ein Moslem-Problem. Ich verstehe gar nicht, wie man als christliche Partei Moslems

aufnehmen kann. Na, Ihr werdet schon wissen warum...lol

 

Meine Antwort:
 
Guten Tag Hr. XX
danke für die Antwort!
 
Ja - so lange wir uns autark versorgen würden, könnten wir auch so denken, wie Sie das formulieren. Aber wir leben nicht auf einer Insel und von dem, was auf unserer Insel wächst und geschaffen wird. Das Wirtschafssystem der westlichen Welt lebt nicht unerheblich auf Kosten der anderen. Allein unser "ökologischer Fußabdruck" d.h. die Fläche auf dem Erdball, die benötigt wird, um das, was wir verbrauchen, im Biosystem der Erde zu regenerieren, ist eine Mehrfaches unserer Staatsfläche. Und das ist nur ein Aspekt. Wir können in der westlichen Welt nicht ohne den Rest überleben. Dass es dem Rest nicht gut, uns aber im Vergleich hervorragend geht, hat zum Teil damit zu tun, dass wir leistungsfähige und effiziente Wirtschafsstrukturen aufgebaut haben. Der andere Teil ist unser Leben auf Kosten anderer. Wäre es verwunderlich, wenn diese anderen versuchen würden, ihren Teil einzufordern?
 
Wenn in Indien zu unmenschlichen Bedingungen Textilien genäht werden, die "unsere" Marken-Hersteller dort für wenige Cent einkaufen und hier für 5€ bis 100 € verkaufen - je nach Marken-Label, das darauf genäht wird - dann haben diese zwar die Gesetze der Marktmacht genutzt und das maximale herausgeholt, um den eigenen Wohlstand zu mehren. Aber haben sie es verdient? Nein, sie hatten nur das Glück, an der richtigen Stelle geboren worden zu sein. Denn Tatkraft und Verstand reicht an vielen Orten dieser Welt bei weitem nicht dazu aus, einen Erfolg im Handel rund um den Globus aufzubauen. Es fehlt an vielen Stellen dieser Welt die Grundlage eines funktionierenden Staatswesen, eines Bankenwesens, einer nicht korrupten Verwaltung, eines Basisvermögens, einer Schulbildung u.s.w. Und daran haben wir und unsere Vorfahren mit Schuld.
 
Wer hat denn Afrika, Indien, Südamerika im vorletzten Jahrhundert erobert, kolonialisiert und ausgeraubt? Die Folgen wirken heute noch. Wollen wir so weiter machen? Glauben wir, damit würde die Welt friedlicher? Oder züchten wir damit nicht den Boden, auf dem Terrorismus gedeiht, selbst! 
 
Wir können nicht die Vorteile der Globalisierung abschöpfen und die Verlierer sind uns egal. Waren, Finanzen, Arbeitsplätze und Manager kreisen um den Globus, vermehren das Vermögen in wenigen Ländern und tun so, als wäre es allein ihre Leistung, ihr "Verdienst".
 
Natürlich können wir nicht "alle reinlassen". Die meisten wollen ja Gott sei Dank trotz Armut in ihrer Heimat bleiben. Aber denen, die aus tiefster Not oder vor Verfolgung, Gewalt und Kriegen flüchtend zu uns aufbrechen, eine hässliche Fratze zu zeigen, das entspricht weder den Werten des Christentums noch unserer Verfassung.
 
Unsere Verantwortung heißt auch "teilen". Das, was wir den Asylanten geben und als Wirtschaftshilfen für andere Länder leisten, ist ein kleiner Teil dessen, was wir über die "Regeln der Weltwirtschaft" vorher an Benefit aufgrund unserer wirtschaftlichen Macht aus anderen Ländern und deren Bevölkerung herausziehen konnten.
 
Wenn wir uns als Deutschland oder Europa gruppenegoistisch aus der Verantwortung stehlen - dann wird uns das irgendwann böse einholen. Das ist definitiv kein Weg, den ich bereit bin mitzugehen.
 
Und das hat alles wenig mit Christen, Muslimen, Hindus oder Buddhisten zu tun. Die Religionen werden zwar instrumentalisiert, um Gruppeninteressen emotional aufzuladen und Hass und Gewalt zu verbreiten. Die Religionen selbst haben andere Inhalte.
 
Mit freundlichem Gruß

 

 

Guten Tag Hr. XX

ein Dialog macht Sinn, wenn die ehrliche Absicht besteht, sich mit den Gedanken des anderen ernsthaft zu befassen, wie ich das stehts getan habe. Diese Absicht kann ich in Ihrer Antwort jetzt nicht mehr erkennen.

 

Meine Anmerkungen: siehe unten "-->"

 


 

Tilmann Wolf

 

 

Gesendet: Dienstag, 20. September 2016 um 08:20 Uhr
Von:  XX
An: "Tilmann.Wolf
Betreff: Sozialist

Herr Wolf,

 

Sie argumentieren wie ein Linker/Grüner. Das ist sehr bedauerlich.

 

--> was ist an Linken und Grünen schlecht? Eine Demokratie braucht unterschiedliche Standpunkte, um in der Auseinandersetzung unterschiedlicher Meinungen und Bewertungen den richtigen Weg zu finden. Auch als CDU-Mitglied bin ich froh, dass es verantwortungsvolle Menschen gibt, die anders denken. Eine Einheitspartei und Einheitsmeinung hatten wir im 3. Reich mit dem Ergebnis, das wir kennen. Wichtig ist es, dass die unterschiedlichen Standpunkte in einen ernsthaften und ehrlichen Dialog treten und dabei jeder bereit ist, durch den anderen etwas dazu zu lernen.

 

Ich sage Ihnen folgendes:

 

1) Europa geht es nicht nur so gut, weil wir "im richtigen Erdteil" geboren wurden, sondern weil die Bewohner gearbeitet, sich gebildet und zivilisiert waren.

 

--> Kein Widerspruch. Nur: ein Einzelner kann das nicht und der Einzelne kann nur dann erfolgreich sein, wenn er in diesem Umfeld integriert ist und darin tätig wird. Das ist eine notwendige Bedingung. Hinzu muss natürlich dann noch die Befähigung kommen.

 

2) Wenn nun halb Afrika zu uns kommt, um irgendetwas "einzufordern", so komme ich demnächst zu Ihnen und fordere auch etwas ein. Mir geht es schlechter als Ihnen. Geben Sie mir meinen Anteil. Ihren Anteil können Sie sofort in Afrika verteilen. Zeigen Sie den Afrikanern vor allem, wie Geburtenkontrolle funktioniert.

Es kann ja nicht sein, daß die sich vermehren wie die Weltmeister und nicht wissen, wie man die Kinder ernährt. Das ist muslimische Verantwortungslosigkeit. Dere Papst ist ja auch gegen Verhütung. Muslimbruder Erdogan sowieso. Ziehen die am selben Strang??

 

--> gehts noch? dieses Szenario habe ich in meinem Mail nicht beschrieben und auch nicht als möglich oder wünschenswert dargestellt. Ich hatte nur festgestellt, dass wir - inkl. unseren Vorfahren - nicht ganz unschuldig daran sind, wie es in der s.g. Dritten Welt geht. Ich sagte nirgends, dass unser Versagen der einzige Grund ist. 

 

3) Der Islam ist gefährlich, da Ideologie. Wer den Islam verlässt, wird getötet. Hamed-Abdel-Samad lesen. Die Moslems wollen Europa "erobern". Ihre eigene Ländern sind bankrott vom Krieg gegeneinander. Europa ist ein Wohlfahrtskontinent, der geplündert werden soll. Die EU unterstützt das.

Die nationalen Regierungen sind die einzigen, die vom Volk gewählt sind und das Volk schützen sollen. Merkel macht das nicht.

 

--> Mit diesem Ansatz werden wir früher oder später untergehen. Wer die, die (noch) keine Feinde sind, zu Feinden macht, gräbt sein eigenes Grab. "Der Islam" existiert ebensowenig wie "Das Christentum". Wir müssen schon genauer hinsehen, wer wo welches Spiel spielt. Hier die guten Mitteleuropäer und dort die bösen Muslime - an dem Grab schaufle ich nicht mit.

 

4) Die EU wird zerstört werden. Warum? In der Islamisierungsfrage wollen die liberalen westlichen Staaten den Oststaaten vorschreiben, sich islamisieren zu lassen. Orban und Co sind dagegen und sie haben recht. Der Euro ist gescheitert. Renzi will noch mehr Geld, Merkel hat mit Cameron den letzten vernünftigen Verbündeten in Europa verloren. Deutschland wird am Ende alle Schulden Euro-Landes zahlen müssen. Für die Rettungsschirme haften wir mit 500 MRD. Für Target 2 mit 500 MRD.

 

--> Ich hätte den Tipp: Wandern Sie aus auf eine Insel, auf der Sie mit niemandem zu tun haben. Dann können sie sich alles so einrichten, wie es für Sie passt und niemand nimmt Ihnen etwas weg.

Ich habe die feste Überzeugung, dass eine Nachfolge Jesu der einzige Weg ist, dass Frieden in der Welt eine Chance hat - und wenn wir uns Christen nennen, behaupten wir genau diesen Weg zu gehen.
In der EU läuft gewiss nicht alles gut. Darin sind wir uns einig. Aber ein Analyse, woran das liegt, sollte etwas tiefer gehen, als den Euro zu verdammen, den Renzi anzuklagen und Orban hoch leben zu lassen. (Am Rande: wie soll ein Oststaat mit 0,x% Muslimen islamisiert werden?)
Die Zeiten, in denen wir mit Draufhauen und Abschotten gewinnen können, sind vorbei.

 

Und dann kommen Sie und sagen: Die dritte Welt fordert ihren Anteil an unserem Wohlstand.

 

--> die Dritte Welt fordert nicht den Antteil an unserem Wohlstand sondern einen gerechten Anteil an dem, was das Ökosystem dieses Erdballs herzugeben in der Lage ist. Das ist die Verteilungsfrage der Zukunft und wir können uns aufeinander zu bewegen oder das große Morden beginnen. Leider ist das nicht zum Lachen!

 

Selten so gelacht, ehrlich.

 

Mit freundlichen Grüssen
XX

 

Guten Tag Hr. XX

 

Antworten siehe unten im Text ... "-->"
 

Tilmann Wolf

 

 

Gesendet: Dienstag, 27. September 2016 um 08:21 Uhr
Von: XX
An: "Tilmann.Wolf
Betreff: AW: Sozialist

Herr Wolf,

 

2 Ex-AfD-ler sprechen Klartext:

 

https: //www.facebook.com/Starbatty/videos/1027155970731111/

 

Grenze kann man nicht sichern, Kinderehen kann man auch nicht verhindern.

BRD, das Land der Machtlosen?

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8986670/mit-den-fluechtlingen-kommt-die-kinderehe-zurueck.html

 

 

Nun zu Ihren Kommentaren:

Sie nennen als schlechte Ausprägung der Einheitspartei das dritte Reich. Da haben Sie recht. Leider haben Sie vergessen, daß auch die Parteien in der Volkskammer gleichgeschaltet waren. Das waren die linken Blockflöten. Warum haben Sie dieses Beispiel nicht genannt? Ist es für sie erstrebenswert, eine linke Einheitspartei zu haben? 1998 ging ja die CDU diesen weg: die Partei sollte jünger, weiblicher werden und es sollten mehr Migranten kommen. Auf gut deutsch heisst das: die CDU wurde linker.

 

--> Sie haben recht: Natürlich war auch die SED solch ein Beispiel.

--> Sie haben auch recht: Die CDU wurde etwas linker. Sie war aber schon immer eine "Union" - deshalb der Name - in der sich verschiedene Strömungen zusammengefunden hatten.

 

In der Flüctlingskrise sahen Sie dann die gleichgeschalteten Parteien:

Merkel: keine Obergrenze

Gabriel: Alle sollen kommen

Grüne: Wir machen weite Tore

Linke: Hereinspaziert

AFD: Gesetze einhalten !!

 

--> Gesetzte einhalten würde aber auch hießen: keine Obergrenze. Denn diese ist weder mit unserer Verfassung vereinbar noch mit dem Völkerrecht, das Deutschland anerkennt.

 

Sie sehen, im Bundestag haben wir ein Kartell von sozialistischen Parteien, die alle das gleich wollen: unlimitierte illegale Zuwanderung als "Fachkräfte" getarnt unter Missbrauch des Asylrechts.

 

--> diese Formulierung mag aus Ihrer Sicht stimmen. Ich würde das gewiss so nicht formulieren. Sozialismus und eine liberale soziale Marktwirtschaft sind schon sehr weit voneinander entfernt. Dass eine moderne und globalisierte Welt heute eine andere Politik braucht als eine Welt, wie sie vor 50 oder mehr Jahren war, das denke ich schon. Die damaligen Muster passen heute nicht mehr. Wir greifen mit den westlichen Wirtschaftsordnungen so weit in die souveränen Spielräume der anderen Nationen ein  (Freihandel schafft Zwänge, Globaler "turbo-Kapitalismus" beutet schwache Nationen und deren Menschen gnadenlos aus. Der "Verbrauch" natürlicher Ressourcen macht in seiner Wirkung an Lendesgrenzen nicht halt - ebensowenig der Klimawandel), dass wir auf der anderen Seite uns nicht auf die Position zurückziehen können: Das ist nur "euer Problem".

 

Richtiger Erdteil:

Das wichtigste wäre erstmal, die Gebutenüberschüsse in den Ländern Afrikas usw. zu reduzieren. Das ist eine Bildungsfrage. Und eine Glaubensfrage. Die katholische Kirche hat Empfängnisverhütung schon immer abgelehnt. Erdogan als Muslimbruder rät auch davon ab. Solle wir etwa den ganzen Geburtenüberschuss aus Afrika bei uns aufnehmen?

 

--> Da haben Sie recht. Daran müssen wir - die Menschheit - arbeiten. Aber dürfen wir die Menschen, die da sind, einfach verrecken lassen? Das würde mit meinem Verständnis von Menschlichkeit einerseits und von christlicher Orientierung andererseits nicht vereinbar sein.

 

Kolonialzeit:

Als wie ich weiß, ist Deutschland ein "verspätete" Nation so wie Italien auch. Während Frankreich un Grossbritannien schon jahrhundertlang die Kolonien ausgebeutet haben, kamen wir 5 nach 12 noch dazu und haben die Krümel genommen.

 

--> Stimmt. Mit "wir" hatte ich in dem Zusammenhang die europäischen Nationen gemeint und nehme auch die USA nicht aus!

 

Meine Erklärung ist folgende: In Syrien und Irak werden ständig Flüchtlinge produziert. Das ist amerikanische Verantwortung. Zum Glück haben die USA in Europa noch ein besetztes Land, welches nicht souverän ist und deren Kanzlerin man zwingen kann, Mio dieser Menschen aufzunehmen. Wie ist denn diese Idee ??

 

--> Ich sehe Europa nicht als von USA besetztes Land, sondern als souveränen Staatenbund. Natürlich bestehen Abhängigkeiten in wirtschftlicher  und militärischer (Nato) Hinsicht in beiden Richtungen. Aber ich denke es wäre nicht erstrebenswert, sich aus diesem Verbund zu lösen. Die Nachteile würden mit Sicherheit bei weitem überwiegen.

 

Muslime:

In London wurde der erste muslimische Bürgermeister gewählt. Hurra !! Zu Trump hat er gesagt: Entweder ihr lasst die Muslime freiwillig (in die USA) oder sie werden mit Gewalt kommen. Was ist denn das für eine Aussage?

Das ist die Sprache der Herren. Nicht die Sprache von Partnern. Sie müssen Ihren romantischen Blick auf den Islam revidieren. Der Islam will herrschen. Er will erobern. Er ist die letzte Religion, die die göttliche Botschaft erhalten hat. Und so benehmen sich die Flüchtlinge auch bei uns. Null Respekt vor Menschen, vor Christen und speziell vor Frauen. Sie können alle reinlassen, dann betreiben Sie deren Geschäft. Oder Sie machen denen klar: Hier in Europa gelten unsere Regeln. Das wird am deutlichsten von Herrn Orban und den Visegrad-Staat kommuniziert. Schauen Sie doch die muslimischen Länder an: die sind bankrott. Was bleibt da noch anderes übrig, als in bester Mohammed-Manier Europa zu erobern und auszuplündern? Wollen Sie diese Leute mit Gebeten aufhalten? Wie Frau Kässmann?

 

--> 1) Der Bürgermeister wurde demokratisch gewählt und kann ebenso abgewählt werden, wenn es den Bürgern in London nicht passt. Und diese sind sicher nicht mehrheitlich Muslime - oder?

--> 2) Natürlich gelten unsere Regeln - unsere Rechtsordnung in unserem Land. Daran gibt es keinen Zweifel und darf es keinen Zweifel geben. Das heißt aber auch, dass wir andere nicht auf Verdacht hin oder wegen der Zugehörigkeit zu einer Religion pauschal verdächtigen oder verurteilen dürfen. Auch das würde unserer Rechtsordnung vollkommen widersprechen. Ein Rechtsbruch muss immer individuell behandelt und ggf. geahndet werden. "Gruppen- oder Sippen-Haft" geht nicht. Das schlechteste, was wir tun können, wäre, unsere eigenen Werte denen anzupassen, deren Werte wir nicht für liberal genug halten (z.T. durchaus zu recht!) Wir müssen uns streng an unser liberales Recht halten, das stark genug ist, Straftäter zu belangen und so liberal, dass es Willkür und "politische" Urteile verhindern kann. Würden wir das aufgeben, würde sich das u.U. auch sehr schnell gegen uns selbst auswirken.

 

EU:

Ich bleibe hier und werde nicht weichen. Mit Nächstenliebe gegenüber Muslimen werden Sie nicht überleben.

--> umgekehrt: Die Nächstenliebe ist das einzige, was langfristig überzeugen kann. "Auge um Auge" wäre ein Motto, mit dem wir das, was unser Leben lebenswert macht, bereits verloren hätten. Wir würden aktiv den Krieg in unsere Herzen und in unser Land holen.

 

Der Euro ist falsch konstruiert. Es wurden Staaten und Länder zusammengeschweisst, die überhaupt nicht zusammenpassen. Wechselkurse als Ventil wurden abgeschafft. Haben Sie sich mal wirtschaftlich damit auseinandergesetzt? Oder wissen Sie nur das politische Mantra: Euro ist super, ein Einheitswerk, wir müssen erfolgreich sein weil wir müssen? Man kann gegen ökonomische Gesetze keine Politik machen.

 

--> Richtig! Der Euro hat "Webfehler" unter denen wir jetzt leiden. Aber er hat auch gewaltige Vorteile. Meine Sicht: Die EU muss die "Webfehler" abbauen und die Vorteile erhalten. Der Salto rückwärts ist keine Lösung. Politik - vor allem in einem solch komplexen Staatenbund - ist immer ein mühsamer und langwieriger Weg mit Hindernissen, Rückschlägen und Fehlern. Aber ein vereinigtes Europa ist in der globalisierten Welt der einzige Garant, dass die europäischen Nationen eine "Stimme in der Welt" haben. Auf diese sollten wir nicht verzichten.

 

Islamisierung:

Die Ost-Zone wurde von den Sowjets besetzt. Die Ossis haben am eigenen Leib gespürt, was eine Diktatur ist. Im Westen wurde "Re-Education" gemacht....Frankfurter  Schule... Gehirnwäsche..

Die Ossis sehen im TV, wie wir Wessis in unseren eigenen Städten von den Muslimen "bereichert" werden. Und die Ossis sagen: Das wollen wir nicht so haben....Ist doch intelligent, oder?

 

--> eher nicht -aus meiner Sicht: Ich habe muslimische Freunde und kann keine feindliche Übernahme erkennen. Ich bin auch überzeugt, dass wir die unterschiedlichen Muslime nicht in einen Topf werfen dürfen. Natürlich gibt es dort imperialistische Strömungen, vor denen wir achtsam sein müssen. Aber würden wir die Mehrheit der friedliebenden und liberalen Muslime mit diesen in einen Topf werfen, dann würden wir sie zwingen, sich diesen anzupassen. Dann erst hätten wir eine feindliche Linie, die richtig bedrohlich ist und die, die Sie heute schon vermuten. Ihre Haltung wäre eine s.g. selbsterfüllende Prophezeiung: Die Angst vor etwas, das so gar nicht da ist, ist die Ursache dafür, dass das entsteht, wovor man Angst hatte. Auf diese Weise entstehen und entstanden schon viele blutige Konflikte. Ich würde mir wünschen, dass wir nicht auf diesen "Leim kriechen". Die Kraft, die ein freundlicher Umgang, ein Respekt und eine Wertschätzung gegenüber dem anderen entfalten kann, sollten wir nicht unterschätzen. Es ist nicht die Kraft der Waffen und der Intoleranz. Es ist die Kraft, die Menschen verändern kann und verändert, die Kraft die Vertrauen schafft und Türen für friedliche Lösungen öffnet. Das ist mein Ansatz, der natürlich flankiert werden muss mit einer konsequenten Anwendung unserer liberalen Rechtsordnung.

 

Woher wollen Sie das wissen, dass die Zeiten der Abschottung vorbei sind? Das ist eine Worthülse aus dem Hause Merkel. Warum ist denn das Kanzleramt abgeschottet? Warum schotten Sie jeden Morgen Ihre Wohnung ab, wenn Sie sie verlassen? Sie sehen, wie fragwürdig ihre Argumente sind.

 

--> Abschottung würde in letzter Konsequenz heißen: Kein Welthandel, kein weltweiter Tourismus, ... Wir würden sehr viel verlieren! Darum sehe ich das so.

--> Dass Merkel auch ein großes Defizit hat, sehe ich sehr wohl: Ihr ist es nicht gelungen, ihre Politik gut zu erklären. Das kann man, wenn man will, als Abschottung bezeichnen. Ich würde das eher als einen Mangel in ihrer Organisation und ihren Prioritäten sehen. Ihre Politik sehe ich als eine kluge Balance aus Offenheit und Menschlichkeit gegenüber den Flüchtlingen auf der einen Seite und Respekt vor den Ängsten und Sorgen eines Teils unserer Bevölkerung auf der anderen Seite. Dem einen tut das eine mehr weh, dem anderen das andere. Da stehen Sie auf einer anderen Seite wie ich.

 

Jetzt sollte nach Merkels Meinung jeder Deutsche mal Urlaub im Orient machen, damit man sich an das Chaos gewöhnt? Ist diese Frau noch bei Sinnen?

 

--> Der Orient ist schön! Es darf unser aller Anliegen sein, einen Betrag für den Frieden dort zu leisten. Dort liegen auch die Wurzeln unsere Christlichen Kultur. Ein Urlaub dort ist jetzt natürlich eher weniger bequem und nicht unbedingt empfehlenswert.
Und ein Urlaub dort sollte sicher auch nicht in einem "all-inculiv-Hotel-Ghetto" sondern auf den Spuren unserer Geschichte, auf den Spuren der ersten Christen und den Spuren der Urgeschichte der Menschheit wie auch mit der Begegnung mit den überaus gastfreundlichen Menschen dort stattfinden.

 

 

Mit freundlichen Grüssen

XX

Gesendet: Dienstag, 27. September 2016 um 18:42 Uhr
Von: XX
An: "Wolf, Tilmann"

Betreff: hghg

 

Was macht Merkel?

bricht das GG und lässt Leute unkontrolliert rein. Bei der Obergrenze hält sie sich aber ans GG.

Ist doch unlogisch??

Merkel interessiert sich nicht für Gesetze, wie alle Verbrecher. Siehe Euro-Rettung.

 

Fahren Sie als Christ runter und predigen Sie Empfängnis-Verhütung. Das dürfen Sie natürllich nicht, weil Sie dann Ärger mit Franziskus bekommen.

 

Der Moloch EU erdrück und knechtet die europäischen Völker. Grossbritannien hat das erkannt und den Austritt beschlossen. Sollen die Italiener wieder Geld drucken, wie es ihnen beliebt. Dann wertet die Lira ab, aber sie müssen sich nicht immer bei uns beschweren, dass wir ihnen "Austerität" verordnen.

Die EU war ein Gegenentwurf zur Sowjetunion...jetzt ist sie ihr Klon. Sie wird genauso untergehen wie die SU. Unfähig, einstimmige Entscheidungen zu treffen. In Europa will man Vielfalt, aber keine Vielfalt der Nationen, da zählt der Einheitsbrei. Einheitsmensch....Laut EU sollen ja 70 Mio Afrikaner zu uns kommen und uns von unsrer INZUCHT (Schäuble) befreien. Wir werden dann eine negroide Mischrasse bekommen, europaweit.....und Gott sei Dank ist das gefährliche Deutschland dann verschwunden. Wie toll ist das denn?

 

Der Bürgermeister wird das Kalifat London ausrufen und alle Christen auffordern, London zu verlassen. Was machen Sie dann? Einen Protestbrief schreiben? Muslime sind gewaltbereit. Mohammed hat es Ihnen vorgemacht und sie machen es ihm nach. Wer aus dem Islam austreten will , ist ein Apostat und muss getötet werden. Wollen Sie mit solchen Leuten zusammenarbeiten?

 

Islam = Ideologie = Gesellschaftsentwurf wie Kommunismus und Hitler-Faschismus. Der Islam ist immer ein politischer Islam. Ziel: die Erringung der Weltherrschaft. Das sollten unsere schwachen liberalen Demokratien mal verstehen. Schauen Sie nach Schweden, dort hat der Staat abgedankt...die Moslems treiben, was sie wollen.

 

Unser liberales Strafrecht verhöhnt die Opfer und schont die Täter.....Die Vergewaltiger und Mörder können ja gar nicht abgeschoben werden. Und die Regierung ist offensichtlich nicht willens, etwas zu ändern. Dann lieber "nein heisst nein"-Kampagne und ähnlichen Kokolores.

 

Ihnen ist nicht zu helfen. Wenn einer Ihre Frau vergewaltigt, bietet Sie ihm dann noch ihre Tochter an?

Oder wollen Sie ihre Tochter verteidigen?

 

Ihr muslimischen Freunde in allen Ehren. Die lügen Sie an. Für diese sind sie ein KUFFAR, ein Ungläubiger, den man anlügen darf. Ihre Freunde werden Ihnen die Unwahrheit über die wahren Absichten des Islam sagen. Sie bekommen Sand in die Augen gestreut. TAKIYA...googeln.

  

 

Mit freundlichen Grüssen

XX

 

Meine Antwort:

Guten Tag Hr. XX

ich verstehe nicht wirklich, wozu Sie den Kontakt mit mir pflegen. Wenn Sie meine Gedanken nicht ernst nehmen wollen, dann erübrigt es sich, diese zu formulieren. Ich kann und will Sie nicht davon abhalten, in der Welt zu leben, die Sie für Realität halten. Ich tue das mit meiner Welt - bin aber bereit meine Standpunkte in Frage stellen zu lassen, zu überdenken und ggf. zu korrigieren oder argumentativ zu vertreten.

 

Ich hätte es als lohnend betrachtet, ernsthaft Gedanken auszutauschen. Das macht Sinn, wenn man jeweils auf den anderen eingeht und sich die Mühe macht, zu benennen, wo man einer Meinung ist und wo nicht und bei Letzterem: wieso. Das könnte interessant sein und solche Prozesse sind die Lebensader von Demokratie. Unverrückbare Standpunkte auszutauschen führt nicht wirklich weiter - oder?

 

Ich führe das Gespräch gerne fort, wenn es uns gelingt, stärker zu differenzieren. D.h. z.B. dass man Hr. Schäuble nicht unterstellt, er wolle 70 Mio. Afrikaner nach Dtl. holen. Das will er sicher nicht. Das wissen auch Sie.

 

Und ein Dialog erübrigt sich, wenn Sie alle Muslime in einen Topf werfen. Sie wollen sicher auch nicht, dass das mit allen Christen weltweit oder mit allen Europäern getan wird. Die Muslime sind unterschiedlich, so wie wir Christen und wir Europäer ... Das zeigt sich ja schon an unserem Dialog.

 

Wenn wir nur in Feindbildern denken, bleibt am Ende nur der gegenseitige Völkermord als Lösung. Selbst wenn es den Europäern gelingen sollte, alle Muslime zu ermorden (bevor diese das bei uns tun - so die absurde Vorstellung), dann steht an Ende der Geschichte ein zerstörte und vergiftete Erde, auf der das Leben nicht mehr lohnt. Ich denke, da wäre es klüger, sich selbst eine Kugel in den Kopf zu jagen und klügeren Menschen die Zukunft zu überlassen.

 

Bitte sehen Sie mir diese drastischen Worte nach. Ich denke es gibt Wege in die Zukunft, die friedfertig und dabei attraktiv sind für beide Seiten der aus Ihrer Sicht unversöhnlich und unveränderbar verfeindeten Gruppen. Unsere Geschichte hat das schon bewiesen: Dtl. und Frankreich - in zwei Weltkriegen und schon lange vorher s.g. "Erbfeinde" sind zu befreundeten Nationen geworden. Das nur als Beispiel.

 

Mit freundlichem Gruß

 

Tilmann Wolf 

 

Antwort von "XX":

 

Sie sind leider schlecht informiert, Ihre Welt ist schöngemalt:

 

http://www.salzburg.com/nachrichten/dossier/fluechtlinge/sn/artikel/eu-kommissar-brauchen-ueber-70-mio-migranten-in-20-jahren-175742/

 

https://youtu.be/pokPeN_0WtY

 

Sie wissen nix!!

 

Sie sind politisch correct!! Überall gibt es gute und böse...ja ja.....

 

 

 

Mit freundlichen Grüssen

XX